Linor Goralik „Jeden lieben langen Tag „

Gestern kaufte sie sich eine Espresso Maschine und dazu fünf gleiche Kaffeetässchen, – dickwandig, schwer, unwahrscheinlich teuer, aber es war ihr ums Geld nicht schade. Nun standen all die Tassen vor ihr in Reih und Glied, jede auf ihrer Untertasse, jede mit Espresso gefüllt. Was den tüchtig in einem Kännchen geschlagenen Milchschaum anging, hatte sie so ihre Zweifel: Der Schaum schien ihr zu dicht zu sein, obwohl dies, beschloss sie, doch besser wäre, als zu dünn. Die erste Tasse hatte sie buchstäblich in zwei Sekunden vermasselt: die Hand mit dem Kännchen zuckte, die Linie, die zu einem Blatt der großen braunen Blume auf der weißen Schaumdecke werden sollte, ging schief. Bei der zweiten Tasse gelang es ihr, zwei Blätter von vier zu gestalten, bevor ihr der Schaum über den Rand lief. Bei der dritten Tasse klingelte das Telefon.

-Ja,- sprach sie in den Hörer.

– Missis Darnton? – fragte der Hörer.

– Ja, Missis Darnton am Apparat. – Hörer schwieg.
– Missis Darnton, – sagte der Hörer, – hier ist Inspektor Milwers. Wir haben gestern miteinander gesprochen.
– Ich erinnere mich ausgezeichnet, – antwortete sie.
– Und vorgestern.
– Und vorgestern, – gab sie sich leicht einverstanden, ungeduldig mit der Sohle von ihren Pantoffeln auf die Ferse klopfend: der Schaum wird sich gleich setzen, dann wird sie wieder anfangen müssen.
Missis Darnton, – sagte der Hörer, – ich befürchte, Sie verstehen mich nicht. Wir fanden die Leiche, die wir für die Ihres Mannes halten. Es ist absolut notwendig, dass Sie zur Identifizierung bei uns erscheinen.
Unbedingt, – sagte sie, – unbedingt. Heute komme ich unbedingt vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.