krustentiere, krebs

o crustacea, verzeihe den irrtum.

ich sehe deine rüstung.

welch üble mandibeln

mit einladender fangmaske.

wozu züchte ich stachelige mantikore,

wenn’s keine zuflucht gibt

in eine andere realität

wo eine kleine ottomane steht

mit moosigem purpur bewachsen?

in dieser – schulterschmerzen.

flügel bahnen sich wege.

schatten schnallen sich ab von mir,

spazieren selbständig.

lass sie sich sattlesen.

Veröffentlicht von

juliag

Julia Grinberg, Mitglied des „Salon Fluchtentier“. Zu hören bei Lesezimmer.de, zu lesen bei: Fixpoetry, Verlagshaus Berlin, Signaturen, Seitenstechen (Homunculus Verlag), MosaikZeitschrift. Header-Bild: Lesezimmer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.