pawlowsche hündin. aus alexander anashevich

sie fiel nicht um, bellte nicht, jaulte nicht.

sie verließ den letzten waggon.

verließ großmutter, großvater, das gesetz.

süßes, süßes leben. tod und heugabel.

„ich trage kein fell, langes langes haar auf mir,

langes schwarzes menschenhaar –

sogar am pol werde ich nicht erfrieren,-

sprach sie mit frauenstimme zu pawlow,

sogar in deinem herzen erfriere ich nicht,

sogar ohne herz, unterm skalpell erfriere ich nicht.

meine haare werden zu feuer,

lodernd gehe ich fort von dir 

in den frost, an die frische luft.

pawlow, du bist böse,

das wusste ich nicht, ich habe dich geliebt.

anfangs liebte ich nicht, dann hab` ich dich doch liebgewonnen,

dann wieder entliebt – alles aus verzweiflung,

hängend am tropf, tagein, tagaus,

nachdenklich schaute ich deine blauen augen an.

dich zur sodomie zu zwingen – es geht nicht, pawlow, ich weiß,

weder zur sodomie, noch zur vermählung,

noch schnäpschen mit mir auf bruderschaft zu trinken.

du bist nur darauf erpicht

meinen leib in lappen zu schnippeln.

wie ein ripper tust du es:

zärtlich, atemlos, manisch.

ich habe nun keine eierstöcke, kein kleinhirn,

keine milz und kein schienbein, kein auge.

stehe vor dir, halbtot, mit resorcin vollgeschmiert,

wer rettet mich aus dem trichter, pawlow?

ich bin eine hündin, pawlow, ne hündin, pawlowsche hündin,

nicht die anna pawlowa, nicht die vera pawlowa,

pawlik morozow auch nicht,

nicht mal die lena aus moskau, die mich beweinte

und mich aus wut „splitterrose“ nannte.

befrei` mich, lass mich, auch wenn ich krüppel bin,

vorm krüppel-sein habe ich keine furcht,

hauptsache keine katze,

lass` mich, gib` mir einen tritt in den hintern,

aber sehr zärtlich, gefühlvoll, nicht ernst,

sodass ich laufen laufen könnte,

fliegen, als ob ich flügel hätte,

zwischen autos in die freiheit zur müllhalde,

in eine andere dimension.

das hast du mir beigebracht, pawlow,

diese welt zu bewundern.

diese zauberhafte schöne weite welt.

 

на русском:

http://literratura.org/poetry/376-aleksandr-anashevich-sobaka-pavlova-i-vse-ee-podrugi.html

Veröffentlicht von

juliag

Julia Grinberg, Mitglied des „Salon Fluchtentier“. Zu hören bei Lesezimmer.de, zu lesen bei: Fixpoetry, Verlagshaus Berlin, Signaturen, Seitenstechen (Homunculus Verlag), MosaikZeitschrift, außer.dem. Header-Bild: Lesezimmer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.