pantagruélique und gargantuesque

Ein guter, von einem Kenner wärmstens empfohlener Champagnerwinzer P. hat ein Schild auf seinem Tor: „Bitte nicht klingeln und nicht klopfen: Champagner ist ausverkauft. Nein, ein kleines Restchen im Keller ist auch nicht übrig geblieben. Nein, auch nicht für uns. Nein, per Post bestellen ist auch nicht möglich. Nein, Reservierungen für nächstes Jahr nehmen wir nicht entgegen.“

Ich übersetzte es mittels Google und lachte, bis ich Schluckauf bekam. Ach, ich hätte den Kerl gerne kennengelernt, auch ohne Schampus 🙂

Die Franzosen und ihr Marketing – das ist eine vielleicht gerade deswegen ein erfolgreiche Geschichte (wenn wir noch an die Luxustaschen denken, die horrendes Geld kosten und auf die man/Frau lange wartet). Das Theoretisieren führe ich doch in einem wohlwollenden Gemüt aus und wenn ich keine französische Weine trinken kann, dann gibt es doch wunderbare deutsche.

Veröffentlicht von

juliag

Julia Grinberg, Mitglied des „Salon Fluchtentier“. Zu hören bei Lesezimmer.de, zu lesen online bei: Fixpoetry, Verlagshaus Berlin, Signaturen, analog bei Seitenstechen (Homunculus Verlag), MosaikZeitschrift, außer.dem, All Over Heimat, OSTRAGEHEGE, Jahrbuch der Lyrik 2021. Debütband "kill-your-darlinge" ist 2019 erschienen. Header-Bild: Alexander Paul Englert