Dalmatien. Nebensaison

Was kann besser sein als Nebensaison beim guten Wetter? Hotel, Restaurant, Kinderclub, Pools und Strand – alles ist für gerade Mal zwanzig-dreißig Gäste da. Dazu ist es den lieben ganzen Tag sonnig bei +27.

Vögel zwitschern, Eidechsen flitzen hin und her, das Meer rauscht und raschelt, Rosmarin und Zeder duften um die Wette.

               

      Mitte Oktober, kroatische Küste.

Angst überwinden. Gutes Wetter. Usw.

„Gehe dahin, wo du Angst hast“ und „Alles, was wir wünschen, liegt hinter unserer Angst“ – die zwei Zitaten prägten sich heute in meinen Gedanken und ich denke immer wieder darüber nach. Aber wovon habe ich Angst, das ist die Frage.

Was Anderes – heute hatte ich viel zu tun, aber das Wetter war so schön, dass ich alles liegen ließ und fuhr in die Stadt, lauthals im Auto singend, fotografierte dort irgendwas und füllte mich wie Schülerin, die die Unterricht schwänzt.  Es war ein prickelndes Gefühl, schade, ich habe es als Schülerin nie gewagt zu erleben.

Und die innere Diskussion zwischen meinen zahlreichen Egos – den Kindern „Werte vermitteln“ oder „frei erziehen“ – entflammte sich erneut.

Bild

Paris, Biennale des Antiquaires, Museen.

Am Mittwoch bin ich nach Paris gefahren. Es waren nur wenige Reisende im Zug. Eine lesende Oma am Tisch, ein Pärchen, das erst leise miteinander turtelte, dann eingedöst hatte, eine seriöse luxuriöse Dame hinter mir, die diskret  in die Tasten von ihrem Notebook klopfe. Es war leer und hell, der sonnige Landschaft hinter dem Fenster belohnte mein Optimismus. Die Wolken in 3D-Reihen zogen vorbei.

In Paris war +18, schön wie auch letztens, vor einem Jahr. Abgesehen davon, dass ich die Stadt mag, dass ich Rodins und Mestrovics Skulpturen gesehen habe, dass ich im Louvre war, dass ich mich mit meiner Freundin dort traf, hatte ich noch einen Joker. Diesmal hatte ich die Biennale  des Antiquaires und Joaillerie besucht.

Paris, Biennale des Antiquaires, Museen. weiterlesen