ich will zum papa

Als erstes wurde es unsinnig, sich gebührend aufzubereiten. Sogenannte Karriere wurde unsinnig, aber häusliche monotone Arbeit im Gegenteil – meditativ und Gleichgewicht aufrechterhaltend. Viele Verbindungen lösten sich angesichts ihrer absoluten Überflüssigkeit. Manche mussten zerrissen werden. Entzückender Konsum wurde lächerlich, wenn nicht peinlich. Bedeutungslosigkeit mehrte sich, wurde zum ich will zum papa weiterlesen

предчувствия, датированы сентябрем


в прошлом году, лето-осень, пришли мне стихи, которые очень неприятно на меня действовали. плохо мне от них становилось. и теперь ясно почему. вот они: предчувствия, датированы сентябрем weiterlesen

päpstliches purpur

die enttäuschung war bitter, endgültig, nicht verhandelbar. nach all den vielen versprechungen – ein fettes fiasko am letzten tag. den kopf müsste ich irgendwie abschalten, komplett, radikal, müsste ihn stopfen mit unsinn, mit rituellen handlungen, mit katatonischem flachs.

ein hutgeschäft kam mir entgegen.  päpstliches purpur weiterlesen

ablenkungsmanöver

egal, wo mein blick jetzt hinfällt, immer wieder muss ich denken: willst du leben, muss dich auch reinzwingen. und ich lebe, und bezwinge mich den umständen entsprechend. war es mal anders? nur dass, die zwänge sich wechseln. ich betrachte es wie eine art yoga und wechsle entrückt die asanas. ablenkungsmanöver weiterlesen

околотеатральное

дамы утянуты в тесные платья,

напомаженные дети,

старательно расслабленные мужчины,

еда средняя, цена высокая – такое место.

дядька с пластиковым пакетом высажен  околотеатральное weiterlesen